Aktualisierung des Webinhaltes:
22.08.2017 um 09:02 Uhr

Seite drucken

FAQ Nachholbildung

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Werden mir bereits erworbene Kenntnisse angerechnet?

Muss ich eine Prüfung ablegen?

Wie kann ich mich auf die Prüfung vorbereiten?

Wo kann ich den allgemeinbildenden Unterricht (ABU) besuchen?

Was kostet mich die Nachholbildung?

Wie gehe ich am besten vor?

Haben mein Arbeitgeber oder ich gewisse Verpflichtungen?

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Fünf Jahre Berufserfahrung zum Qualifikationsverfahren (früher Lehrabschlussprüfung)

Werden mir bereits erworbene Kenntnisse angerechnet?
Ja. Personen, welche bereits einen Abschluss mitbringen (z.B. Matura, Erstausbildungen), können diesen anrechnen lassen. Falls Sie bereits über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) verfügen, werden Sie vom allgemeinbildenden Unterricht dispensiert. Wer Sprach- oder Informatikzertifikate beibringt, kann ganz oder teilweise von den Prüfungen in den entsprechenden Fächern befreit werden.
Über die Anrechnung bereits erworbener Kenntnisse entscheidet das Berufsbildungsamt Ihres Wohnkantons.

Muss ich eine Prüfung ablegen?
Ja. Sie legen während der Ausbildung die gleichen Prüfungen ab wie die Berufslernenden in der Erstausbildung. Weder bei Prüfungsaufgaben noch bei den Beurteilungskriterien besteht ein Unterschied.
Die Fächer und die Richtlinien für das Bestehen des Qualifikationsverfahrens sind in den jeweiligen Verordnungen über die berufliche Grundbildung festgehalten. Nach bestandenem Qualifikationsverfahren erhalten Sie das eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder Berufsattest (EBA).

Wie kann ich mich auf die Prüfung vorbereiten?
Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, wie Sie sich auf das Qualifikationsverfahren (früher Lehrabschlussprüfung) vorbereiten können:

Wo kann ich den allgemeinbildenden Unterricht (ABU) besuchen?
Die Fachleute des Eingangsportals der Berufs- und Laufbahnberatung Ihres Wohnkantons verfügt über eine Liste der Anbieter.
Kursinhalte: Alltagsrecht, Politik/Wirtschaft und Ökologie, Arbeitsorganisation, schriftliche Vertiefungsarbeit, Prüfungstechnik, Umgang mit Leistungsdruck. Der allgemeinbildende Teil des Qualifikationsverfahrens (früher Lehrabschlussprüfung) besteht aus einer schriftlichen Arbeit und einer mündlichen Prüfung, die zum Abschluss bei der Kursleitung abgelegt wird.

Was kostet mich die Nachholbildung?
Die gesamten Kosten für die Nachholbildung werden von den Kantonen übernommen; ausser einer Anmelde-/Zulassungsgebühr von CHF 300.00 (Ausnahme Kt. Solothurn: keine Gebühren) und den allfälligen Kosten für überbetriebliche Kurse und das Qualifikationsverfahren sowie für die Lehrmittel, Kopierkosten o.ä.. Mit anderen Worten: Der Besuch der Berufsfachschule ist kostenlos, das heisst, es muss kein Schulgeld entrichtet werden.

Für weitere Infos und zur unterschiedlichen Handhabung in den einzelnen Kantonen wenden Sie sich bitte an die Fachleute des Eingangsportals der Berufs- und Laufbahnberatung Ihres Wohnkantons.

 

Wie gehe ich am besten vor?

Überblick verschaffen bezüglich Anforderungen im Betrieb und Schulstoff
Verschaffen Sie sich aufgrund der Bildungsverordnung Klarheit, welche Stoffgebiete aufzuarbeiten sind und wie lange Sie dazu benötigen. Überlegen Sie, welche Kenntnisse und Fertigkeiten Sie im Betrieb noch erarbeiten oder vertiefen müssen.

a) Klären Sie im Betrieb die folgenden Fragen ab:

b) Theoretische Grundlagen

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren (früher Lehrabschlussprüfung)
Verlangen Sie bei den Fachleuten des Eingangsportals der Berufs- und Laufbahnberatung Ihres Wohnkantons das offizielle Gesuchsformular. Neben dem Gesuch sind Fotokopien der Arbeitszeugnisse sowie von bereits erworbenen Diplomen und Zeugnissen beizulegen. Aufgrund der von Ihnen zugestellten Unterlagen entscheidet das Berufsbildungsamt, ob Sie zum gewünschten Qualifikationsverfahren zugelassen werden und in welchem Umfang Sie die Prüfung ablegen müssen.

Anmeldung für Kursbesuch
Sobald Sie die Zulassung erhalten haben, können Sie sich für vorbereitende Kurse für Erwachsene oder an der entsprechenden Berufsfachschule anmelden.

Haben mein Arbeitgeber oder ich gewisse Verpflichtungen?
Die Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren (früher Lehrabschlussprüfung) ist kein Lehrverhältnis - Ihr Arbeitgeber wird nicht zum Berufsbildner und ist nicht verpflichtet, Sie auszubilden oder zu unterstützen. Sie sind aber auch nicht verpflichtet, Ihren Arbeitgeber über die Nachholbildung zu informieren, es ist jedoch empfehlenswert.